Glutenfreie Diät von Patienten mit Zöliakie: Vorsicht Nährstoffmangel

Wer an Zöliakie leidet, dem hilft bislang nur eines: lebenslang auf glutenhaltige Nahrungsmittel zu verzichten. Das allein ist schon eine große Herausforderung. Doch durch den Verzicht auf Getreide wie Weizen, Gerste und Co. droht eine Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen wie B-Vitaminen, Folsäure, Magnesium und Eisen, wie eine Untersuchung an Patienten der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG)… Weiter »

Erhöhte Sterblichkeit bei Mangel an Vitamin D

Schon lange ist bekannt, dass Vitamin D für die Knochen und den Knochenaufbau wichtig ist. Doch das Vitamin – das streng genommen gar keins ist – kann noch viel mehr. Immer mehr Studien belegen seine zahlreichen Effekte. Nun konnten Wissenschaftler in einer Untersuchung den Zusammenhang zwischen einem Mangel an Vitamin D und der Sterblichkeitsrate nachweisen…. Weiter »

Menschen mit einem niedrigen Spiegel an Vitamin D hatten eine erhöhte Gesamtsterblichkeit, zeigt eine Untersuchung.

Wie viel Vitamin D für Babys zum Schutz vor Rachitis?

Muttermilch enthält nur geringe Mengen an Vitamin D. Um das Risiko einer Rachitis weiterhin in Schach zu halten und für ein gesundes Knochenwachstum bekommen deshalb fast alle Babys Präparate mit Vitamin D. Doch wie viel Vitamin D brauchen sie wirklich? Während in Frankreich und Finnland 1000 IE Vitamin D täglich für Babys empfohlen werden, reichen… Weiter »

Eustress ist positiver Stress: Gut für das Wohlbefinden

Stress ist nicht gleich Stress. Es gibt positiven Stress, der gut für die Gesundheit ist, und negativen, gesundheitsschädlichen Stress. Die Wissenschaft unterscheidet zwischen Eustress, dem positiven oder guten Stress, und negativem Distress. Ob Stress gut oder schlecht für uns ist, hängt nicht nur von den auslösenden Stressfaktoren ab, sondern auch von unserer Einstellung gegenüber Stress…. Weiter »

Positiver Stress – gut oder schlecht? Bei positivem Stress steht die Überzeugung im Vordergrund, eine Herausforderung meistern zu können. Das Erfolgserlebnis setzt dann umso mehr Glückshormone frei. Diese Euphorie fördert das Wohlbefinden.

Von der Nasennebenhöhlenentzündung zu Zahnschmerzen

Wozu die Nasennebenhöhlen gut sind, weiß keiner genau. Allerdings bekommen immer mehr Menschen zu spüren, dass sie richtigen Ärger machen können. In Europa ist jeder zehnte Einwohner von einer chronischen Sinusitis, also von einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung betroffen. Ist die größte Nebenhöhle, die Kieferhöhle entzündet, können aufgrund von Schwellungen sogar gereizte Zahnnerven und somit Zahnschmerzen auftreten…. Weiter »

In Europa ist jeder zehnte Einwohner von einer chronischen Nasennebenhölenentzündung betroffen.

Ständig erkältet? Ursache kann Stress sein

Zwei bis drei Erkältungen im Jahr sind bei Erwachsenen normal. Häufigere Infekte können dagegen ein Warnsignal sein. Neben einer ärztlichen Abklärung kann auch eine Überprüfung des Lebensstils sinnvoll sein. Eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und genug Schlaf können die Erkältungsanfälligkeit senken. Aber auch Stressabbau kann die Infektanfälligkeit positiv beeinflussen, wie etwa Erkenntnisse aus der Psychoneuroimmunologie belegen…. Weiter »

Was tun bei häufiger Erkältung? Zum Beispiel die Belastungssituation am Arbeitsplatz überprüfen. Stress kann das Immunsystem belasten und die Erkältungsanfälligkeit erhöhen.

Kann der Mensch Winterschlaf?

Die kalte Jahreszeit verschlafen und wie ein Bär erst im Frühling wieder richtig wach werden. Einfach Winterschlaf halten. Wovon winterscheue Menschen träumen, wird seit langem erforscht: Kann der Mensch einen Hibernationsmodus aktivieren? Vermutlich ja. Doch noch ist der Winterschlaf haltende Mensch Utopie und die Realität eine andere: In den Wintermonaten schlafen viele Menschen besonders schlecht…. Weiter »

Schlafen wie ein Murmeltier. Für gute Schlafqualität steht dessen berühmter Winterschlaf jedoch nicht. Winterschlaf, also Torpor, würde auch beim Menschen eher einem Zustand der Erstarrung entsprechen. Regeneration sei hierbei nicht möglich.

Adipositas-Ursache: Dauerhunger und Nimmersatt! Neue Erkenntnisse zur Ursache für starkes Übergewicht

Jede/r vierte Erwachsene in Deutschland ist stark übergewichtig. Ein Grund kann mangelndes Sättigungsgefühl sein. Wer nicht merkt, dass er satt ist, isst mehr als nötig. Bisher nahm man an, dass ein gestörter Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn dafür verantwortlich ist. Doch das ist so nicht richtig, wie Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München zeigen konnten…. Weiter »

Als Adipositas-Ursache galt bislang u.a. ein gestörter Transport des Sättigungshormons Leptin.

Angstzustände bei Kindern – Was Sie wissen sollten

Fremdeln, Monster unterm Bett, Angst im Dunkeln – es ist normal, dass Kinder im Laufe ihrer Entwicklung Angst haben. Diese altersgemäßen Ängste sind jedoch zu unterscheiden von Angststörungen, unter denen gut 10 Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden. Eltern können ihre Kinder bei Angstzuständen unterstützen. Zum Beispiel hält die Homöopathie Mittel gegen Ängste und Unruhe… Weiter »

Antibiotika und Vitamin D: Abwehrkräfte stärken, Antibiotika-Resistenzen vermeiden

Die Zahl der Antibiotika-Resistenzen wächst weltweit rasant. In vielen Ländern breiten sich Bakterien aus, die gegen Antibiotika immun sind. Um Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden, suchen Forscher nach neuen Antibiotika. Und sie sind im menschlichen Körper fündig geworden. Gegen Krankheitserreger setzen unsere Immun-, Haut- und Schleimhautzellen gewissermaßen körpereigene Antibiotika frei. Vitamin D spielt dabei eine wichtige Rolle…. Weiter »

Antibiotika-Resistenzen vermeiden: Hilfe kommt aus dem Immunsystem in Form antimikrobieller Peptide. In therapeutisch stabile Form gebracht, sind sie eine wirksame Alternative und besitzen darüber hinaus nicht die Nebenwirkungen von Antibiotika.