Studie: Fleischlose Ernährung begünstigt Depressionen

Der Verzicht auf Fleisch gilt als gesund und richtig. Tatsächlich haben Vegetarier in der Regel günstigere Blutdruckwerte, ein besseres Körpergewicht und weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch Ernährung ohne Fleisch kann sich auch negativ auswirken, und zwar auf die Psyche. In einer neuen Studie hat sich überraschend gezeigt, dass Männer, die sich vegetarisch ernähren, eher zu Depressionen neigen…. Weiter »

Die gesundheitlichen Vorteile einer vegetarischen Lebensweise sing gut dokumentiert, wenig ist hingegen darüber bekannt, wie sich eine bestimmte Diät auf den Geisteszustand auswirkt.

Kelp-Algen sterben weltweit aus

In den letzten Jahren sind Kelp-Algen mehr und mehr zum Hype geworden, weil Sie als Superfood gelten. Sie sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen und werden auch naturheilkundlich eingesetzt. Nun berichtet selbst das „Handelsblatt“ davon, dass die Kelp-Wälder weltweit schrumpfen. Ursache seien die gestiegenen Temperaturen des Meeres. Für die Natur und für die Bewirtschaftung sei dies gleichermaßen eine katastrophale Entwicklung. | Bild: Daniel Poloha – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Astronauten mangelt es an Vitamin D

Längst ist es keine Utopie mehr. Der Mensch macht sich auf den Weg zum Mars. Mehrere Länder und Unternehmen wollen in naher Zukunft, den roten Planeten erkunden. Doch wie wirkt sich eine solch lange Reise auf den menschlichen Körper aus? Wie können die Folgen von zu wenig UV-Licht, etwa Vitamin D-Mangel, ausgeglichen werden? Die „Berliner Zeitung“ berichtet davon, wie Wissenschaftler die Auswirkung einer langen Reise durch das All simulieren. | Bild: Vadimsadovski – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Autismus durch Nährstoffmangel?

Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die sich bei Betroffenen unterschiedlich auswirkt und komplexe Symptome hervorruft. Die Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung ist gestört, was sich auf die Entwicklung der sozialen Interaktion, der Kommunikation und des Verhaltensrepertoires auswirkt. Forscher arbeiten daran, mögliche Zusammenhänge zwischen Autismus, dem Immunsystem und Mikronährstoffen wie Vitamin B6, Vitamin D oder Zink zu finden…. Weiter »

Autisten haben Schwierigkeiten, mit ihren Mitmenschen kommunizieren, da sie die emotionalen Signale ihrer Mitmenschen nicht entschlüsseln können.