Schreiende Babys: Acht Tipps für genervte Eltern

Die Nerven der betroffenen Eltern liegen oft blank. Wer Kinder hat, weiß, dass schreiende Babys die Eltern an ihre Grenzen führen können. Aber was sollen Mama und Papa tun? Alt bewährt sind rhythmische Bewegungen und enger Körperkontakt. Das beruhigt. Die „Bunte“ hat aber noch weitere Tipps zusammengetragen. Darunter befinden sich alternative Methoden wie Akupressur und Homöopathie oder Ernährungstipps, wie etwa Kuhmilch vom Ernährungsplan zu streichen, dazu sollte aber vorab unbedingt der Arzt befragt werden | Bild: Ilka Burckhardt – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Burnout vorbeugen: Machen Sie den Selbst-Test

Nach neuesten Zahlen der AOK nehmen die psychosozialen Erkrankungen weiter zu. Dazu zählt auch Burnout mit Symptomen wie Niedergeschlagenheit oder Perspektivlosigkeit. Um die Anzeichen eines nahenden Burnouts frühzeitig erkennen zu können, gibt es inzwischen Selbsttests. Das Erkennen ist der erste Schritt, um dem Burnout vorbeugen zu können und das Risiko von schwerwiegenden Folgen zu vermindern…. Weiter »

Bei einer frühen Erkennung der Symptome von Burnout ist es leichter, die stresserzeugenden Verhaltensmuster zu durchbrechen und einem Burnout vorzubeugen.

Wenn Enge Angst macht – was tun gegen Klaustrophobie?

Fahrstühle, Tunnel, U-Bahnen oder sogar das eigene Auto: für manche Menschen ist schon der Gedanke daran der blanke Horror. Sie leiden an der Angst vor engen, geschlossenen Räumen. Die Angststörung, bei der enge Räume Panik auslösen können, heißt Klaustrophobie. Woher sie kommt, ist noch nicht abschließend geklärt. Sicher ist nur: Die Klaustrophobie ist gut behandelbar…. Weiter »

Warum bei manchen Menschen etwas so harmloses wie zum Beispiel eine Fahrstuhlfahrt Panikattacken auslösen kann, ist noch nicht geklärt. Eine Behandlungsstrategie gibt es aber. Und: je früher man den Arzt aufsucht, desto größer ist die Chance, die Klaustrophobie unter Kontrolle zu bekommen.

Was hilft bei keratosis pilaris? Reibeisenhaut – ein Fall für die Homöopathie

Keratosis pilaris, die sogenannte Reibeisenhaut, ist eine Verhornungsstörung der Haarfollikel. Sie ist nicht schlimm, aber unschön. Die raue Haut mit ihren charakteristischen rötlichen oder weißen Pickelchen kommt häufig an Armen und Beinen vor. Eine Heilung gibt es nicht, aber die Behandlung der Reibeisenhaut mit Homöopathie und die richtige Pflege können helfen, das Hautbild zu verbessern…. Weiter »

Keratosis pilaris tritt besonders häufig an Armen und Beinen auf und kann vor allem im Sommer kaum verborgen werden.