Erkältung auskurieren, nicht verschleppen!

Ob wichtiges Meeting oder Wellnesswochenende: manchmal erwischt uns eine Erkältung zum schlechtesten Zeitpunkt. Statt ins Bett zu gehen, zieht man alles wie geplant durch. Doch wer eine Erkältung unterschätzt, läuft Gefahr, sie zu verschleppen. Die Folgen einer verschleppten Erkältung reichen von einer längeren Krankheitsdauer, einer Nasenneben- oder Stirnhöhlenentzündung bis, in seltenen Fällen, zu einer Herzmuskelentzündung…. Weiter »

Um eine verschleppte Erkältung zu behandeln, sollte man sich ausruhen und viel trinken.

Wandern ist gut für die Gesundheit: Es hilft, vor Grippe und Erkältung zu schützen

Wandern ist gesund, das wurde vielfach in Untersuchungen bestätigt. Auch die Studie „Wandern und Gesundheit“ der Universität Exeter zeigte an 4.000 Patienten, dass Wandern das Sterberisiko und das Risiko einer Krankenhauseinweisung bei chronischer Herzmuskelschwäche um jeweils etwa 20% senkt. Die Stärkung des Immun- und des Herz-Kreislaufsystems sowie positive Einflüsse auf Bluthochdruck gelten als wichtigste Effekte…. Weiter »

Beim Wandern durch den Wald gehen die gesundheitlichen Effekte auch vom Wald selbst aus: Phytonzide, die die Pflanzen abgeben, um sich vor Fressfeinden zu schützen, können die Immunkompetenz erhöhen.

Dysphagie: Wenn Schlucken eine Qual ist

Halsschmerzen, trockene Schleimhäute, entzündete Mandeln: Schluckbeschwerden, medizinisch als Dysphagie bezeichnet, sind häufige Begleiter einer Grippe. Ist sie überstanden, klappt auch das Schlucken wieder. Anders bei einer nicht-infektiösen Schluckstörung. Sie kann viele, oft ernstere Ursachen haben und ist gar nicht so selten. Was beim Schlucken passiert und auf welche Alarmsignale man achten sollte, lesen Sie hier…. Weiter »

Bei einer Schluckstörung sollte eine ausführliche ärztliche Diagnose eingeholt werden. Abhängig von den Ursachen gibt es verschiedene Therapien zur Behandlung.

Vitamine und Nährstoffe für ein starkes Immunsystem

Vitamin C ist der Klassiker in Sachen starke Immunabwehr. Auch ein Mangel an Vitamin A kann die Infektanfälligkeit erhöhen. Denn Vitamin A schützt die Schleimhäute und fördert die Produktion von Abwehrzellen. Neben Vitamin A und C zählen auch Vitamin D und E sowie Eisen, Selen und Zink zu den wichtigsten Vitalstoffen für eine starke Abwehr…. Weiter »

Falls ein starker Mangel an Vitaminen bereits vorliegt, können bestimmte Präparate dem Körper wieder auf die Sprünge helfen.