Angstzustände bei Kindern – Was Sie wissen sollten

Fremdeln, Monster unterm Bett, Angst im Dunkeln – es ist normal, dass Kinder im Laufe ihrer Entwicklung Angst haben. Diese altersgemäßen Ängste sind jedoch zu unterscheiden von Angststörungen, unter denen gut 10 Prozent der Kinder und Jugendlichen leiden. Eltern können ihre Kinder bei Angstzuständen unterstützen. Zum Beispiel hält die Homöopathie Mittel gegen Ängste und Unruhe… Weiter »

Antibiotika und Vitamin D: Abwehrkräfte stärken, Antibiotika-Resistenzen vermeiden

Die Zahl der Antibiotika-Resistenzen wächst weltweit rasant. In vielen Ländern breiten sich Bakterien aus, die gegen Antibiotika immun sind. Um Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden, suchen Forscher nach neuen Antibiotika. Und sie sind im menschlichen Körper fündig geworden. Gegen Krankheitserreger setzen unsere Immun-, Haut- und Schleimhautzellen gewissermaßen körpereigene Antibiotika frei. Vitamin D spielt dabei eine wichtige Rolle…. Weiter »

Antibiotika-Resistenzen vermeiden: Hilfe kommt aus dem Immunsystem in Form antimikrobieller Peptide. In therapeutisch stabile Form gebracht, sind sie eine wirksame Alternative und besitzen darüber hinaus nicht die Nebenwirkungen von Antibiotika.

FOMO – die Angst etwas zu verpassen

„FOMO” (Englisch: Fear of missing out), oder die Angst, etwas zu verpassen, nimmt in den modernen Gesellschaften stetig zu. Facebook, Twitter, WhatsApp und Liveblogs geben einen tiefen Einblick in den Alltag von Freunden und zeigen uns immerzu, was wir selbst gerade nicht erleben. Hinter FOMO stecken aus psychologischer Sicht oft Bindungsstörungen und der digitale Lebensstil…. Weiter »

FOMO ist die Bezeichnung für eine moderne zivilisatorische Form der Angst: die Angst etwas zu verpassen! Sie steht in Verbindung mit einer Form von sozialem Aktionismus in den digitalen Medien. Die Erfahrungen der Community zu kommentieren, zu liken oder zu teilen, bedeutet, an diesen Erfahrungen teilzuhaben, zur Gemeinschaft dazu zu gehören. Hinter der FOMO stecken also Verlustängste, die Angst, den sozialen Anschluss zu verlieren.

Kalkschulter: Mit Homöopathie gegen Schulterschmerzen

Da für das Erscheinungsbild der Kalkschulter verschiedene, auch sportbedingte Belastungen infrage kommen, bedarf es der Abklärung durch Orthopäden. | Bild: Nejron Photo – FotoliaRund zehn Prozent der Deutschen leiden an einer Kalkschulter (Tendinosis calcarea). Gut die Hälfte der Betroffenen hat erhebliche Beschwerden: Durch die Kalkablagerungen in der Rotatorenmanschette kann es zu Entzündungen und starken Schmerzen… Weiter »

Die sogenannte Kalkschulter kann schmerzhafte Entzündungen hervorrufen.

Chronische Sinusitis kann Asthma auslösen

Wenn man sie nicht mehr los wird, ist eine Sinusitis keine Bagatelle. Eine ständig entzündete Nasenschleimhaut ist eine Gefahr für die Nebenhöhlen und die Bronchien. Denn eine chronische Bronchitis oder Entzündung der Nasennebenhöhlen, eine Rhinosinusitis kann die Ursache für Asthma sein. Statt mit Antibiotika oder mit Nasensprays kann die Behandlung einer Sinusitis mit Homöopathie erfolgen. Häufige… Weiter »

Wer zusätzlich zur chronischen Sinusitis noch an einer allergischen Rhinitis leidet, hat ein zwölfmal höheres Asthma-Risiko.

Abnehmen mit schwarzem und grünem Tee

“Abwarten und Tee trinken“ könnte das neue Motto zum Abnehmen werden. Neue Forschungsergebnisse schreiben schwarzem und grünem Tee Abnehm-Potenzial zu: Inhaltsstoffe im Tee wirkten wie Präbiotika und förderten das Wachstum guter Mikroorganismen im Darm, steigerten den Stoffwechsel in der Leber und verhinderten eine Gewichtszunahme bei kalorienreicher Diät. Dennoch ist Tee kein Zaubermittel für unbeschwertes Abnehmen…. Weiter »

Schnell abnehmen möchten viele – Tee könnte möglicherweise dabei unterstützend wirken.

Studie: Fleischlose Ernährung begünstigt Depressionen

Der Verzicht auf Fleisch gilt als gesund und richtig. Tatsächlich haben Vegetarier in der Regel günstigere Blutdruckwerte, ein besseres Körpergewicht und weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch Ernährung ohne Fleisch kann sich auch negativ auswirken, und zwar auf die Psyche. In einer neuen Studie hat sich überraschend gezeigt, dass Männer, die sich vegetarisch ernähren, eher zu Depressionen neigen…. Weiter »

Die gesundheitlichen Vorteile einer vegetarischen Lebensweise sing gut dokumentiert, wenig ist hingegen darüber bekannt, wie sich eine bestimmte Diät auf den Geisteszustand auswirkt.

Kelp-Algen sterben weltweit aus

In den letzten Jahren sind Kelp-Algen mehr und mehr zum Hype geworden, weil Sie als Superfood gelten. Sie sind reich an Mineralstoffen und Spurenelementen und werden auch naturheilkundlich eingesetzt. Nun berichtet selbst das „Handelsblatt“ davon, dass die Kelp-Wälder weltweit schrumpfen. Ursache seien die gestiegenen Temperaturen des Meeres. Für die Natur und für die Bewirtschaftung sei dies gleichermaßen eine katastrophale Entwicklung. | Bild: Daniel Poloha – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Astronauten mangelt es an Vitamin D

Längst ist es keine Utopie mehr. Der Mensch macht sich auf den Weg zum Mars. Mehrere Länder und Unternehmen wollen in naher Zukunft, den roten Planeten erkunden. Doch wie wirkt sich eine solch lange Reise auf den menschlichen Körper aus? Wie können die Folgen von zu wenig UV-Licht, etwa Vitamin D-Mangel, ausgeglichen werden? Die „Berliner Zeitung“ berichtet davon, wie Wissenschaftler die Auswirkung einer langen Reise durch das All simulieren. | Bild: Vadimsadovski – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Autismus durch Nährstoffmangel?

Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die sich bei Betroffenen unterschiedlich auswirkt und komplexe Symptome hervorruft. Die Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung ist gestört, was sich auf die Entwicklung der sozialen Interaktion, der Kommunikation und des Verhaltensrepertoires auswirkt. Forscher arbeiten daran, mögliche Zusammenhänge zwischen Autismus, dem Immunsystem und Mikronährstoffen wie Vitamin B6, Vitamin D oder Zink zu finden…. Weiter »

Autisten haben Schwierigkeiten, mit ihren Mitmenschen kommunizieren, da sie die emotionalen Signale ihrer Mitmenschen nicht entschlüsseln können.