Brennnessel – Heilpflanze des Jahres 2022

Obwohl als Unkraut verschrien ist die Brennnessel seit alters her eine geschätzte Pflanze. Sie war Rohstoff, Futterpflanze und Nahrungsmittel zugleich. Als Heilpflanze spielt die Brennnessel auch heute noch eine wichtige Rolle. Sie besitzt entgiftende, entwässernde, blutreinigende, entzündungshemmende, immunmodulierende und antioxidative Eigenschaften und wird bei Rheuma, Nieren-, Blasen- und Prostata-Problemen eingesetzt. Die Brennnessel wurde mit der… Weiter »

Brennnessel

Eisen aus Curryblatt: Nicht nur für Vegetarier und Veganer

Wer bei unzureichender Eisenversorgung sofort an Vegetarier und Veganer denkt, liegt falsch. Richtig ist, dass Eisen zu den kritischen Nährstoffen beim Verzicht auf tierische Lebensmittel zählt. Trotzdem muss man sich bei einer pflanzenbasierten Ernährung nicht zwangsläufig Sorgen um einen möglichen Eisenmangel machen. Viele pflanzliche Lebensmittel enthalten von Natur aus Eisen, weshalb sie auch in pflanzlichen… Weiter »

Curryblatt

Pilze – die Superpower im Ökosystem

Pilze wandeln organische Abfälle in Nährstoffe und Humus um und fördern dadurch das Wachstum von Pflanzen. Eine besondere Rolle nehmen dabei die Mykorrhizapilze ein, zu denen auch viele Speisepilze zählen. Ohne Mykorrhiza gäbe es keine Wälder, Wiesen und Ackerflächen, wie wir sie heute kennen. Somit sind Pilze für unser Ökosystem von größter Bedeutung und wir… Weiter »

Die Bedeutung von Mykorrhizapilzen für unser Ökosystem ist enorm, denn ohne die Symbiose mit ihnen könnten Wälder, Wiesen und auch Ackerflächen nicht existieren.

Vitalpilze – wie gesund sind sie wirklich?

Vitalpilze gelten in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) bereits seit tausenden von Jahren als medizinisch wirksam. Pilze wie der Lackporling – auch bekannt als Reishi – werden sogar regelrecht verehrt. Seit etwa 1960 werden die als Vital- oder Heilpilze klassifizierten Arten auch hier zunehmend bekannt und wissenschaftlich erforscht: Sie sollen unter anderem immunstärkend oder blutzuckersenkend… Weiter »

Agaricus blazei murrill

Antioxidantien in Beeren: Dunkle Sorten sind Spitzenreiter

Unwiderstehlich gut, kalorienarm und prall gefüllt mit gesunden Inhaltsstoffen – eine Handvoll frische Beeren am Tag tut der Gesundheit gut. Mit am wichtigsten ist ihr hoher Gehalt an Antioxidantien. Als Radikalfänger schützen sie die Zellen vor oxidativem Stress und damit einhergehenden Erkrankungs- und Alterungsprozessen. Dabei gilt: Je dunkler die Beeren, desto höher der Gehalt an… Weiter »

Beeren sind gesund

Scharf und gesund: Meerrettich, die Heilpflanze des Jahres 2021

Wer schon einmal Meerrettich gerieben hat, weiß um die reinigende Wirkung: Die Augen tränen und die Nase läuft. Neben seiner reinigenden Wirkung besitzt er vor allem antivirales, antibakterielles und entzündungshemmendes Potenzial. Der Verein NHV Theophrastus, der sich auf die naturgemäße Heilweise des Arztes Paracelsus (1493-1541) bezieht, wählte den auch als „Penicillin der Bauern“ bekannten Meerrettich… Weiter »

Scharfe Wurzel mit vielen Heilwirkungen – der Meerrettich

Die Heilpflanzen der Azteken

Zwischen den indianischen Völkern Süd- und Mittelamerikas und denen Nordamerikas erstreckte sich das Reich der Azteken. Sein Ingenieurswesen und seine Astronomie-Kenntnisse waren hoch entwickelt, seine Bauwerke beeindruckend, seine Gärten und Parks prachtvoller als die des Adels in Europa. Das Wissen der Azteken um Heilpflanzen war außerordentlich groß. Nur Bruchteile davon sind erhalten geblieben und haben… Weiter »

Passionsblume (Passiflora edulis)

Die Heilpflanzen der Indianer Nordamerikas

Die Ureinwohner Amerikas und Kanadas hatten ein hochentwickeltes Gesundheitswesen. Ihre Medizinmänner waren bereits auf Diagnostik bzw. Therapie spezialisiert und verfügten über außerordentlich große Heilpflanzen-Kenntnisse. Die Wirkung schrieben sie nicht den Pflanzen, sondern innewohnenden Geistern zu, die sie um Heilung baten. Unter Heilung verstanden sie, Körper, Geist, Umwelt, Kultur und Religion wieder in Einklang zu bringen…. Weiter »