Wie die Akupunktur die Geburt unterstützen kann

Medikamente sind in der Schwangerschaft für die meisten werdenden Mütter tabu. Für viele Beschwerden eignen sich ohnehin eher sanfte Methoden, wie etwa die Homöopathie oder die traditionelle chinesische Medizin (TCM). Im Interview mit dem Schweizer Frauenportal „swissmom“ beschreibt Frauenärztin Dr. med. Teelke Beck, wie in der Geburtshilfe sowie der Schwangerenbetreuung die Akupunktur als Teil der TCM gezielt eingesetzt werden kann. | Bild: Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Sodbrennen in der Schwangerschaft zählt zu den häufigsten Beschwerden bei werdenden Müttern. Schätzungen zufolge leiden bis zu 80 % darunter. Das Symptom Sodbrennen entsteht durch Schwangerschaftshormone und die wachsende Gebärmutter, die Magensäure in die Speiseröhre drückt. Die Behandlung mit Medikamenten lehnen viele Schwangere aus Sorge um Nebenwirkungen ab. Es gibt jedoch auch wirksame alternative Methoden…. Weiter »

Zu den Symptomen von Sodbrennen in der Schwangerschaft gehört das typische Brennen in der Mitte des Brustkorbs.

Heißhunger – Wenn nachts die Essattacken kommen

Heißhunger kommt plötzlich und löst einen Zwang aus, sofort Energie in Form von Essbarem zuzuführen. Solche Ess- oder Fressattacken können zwar den ganzen Tag auftreten, doch nachts sind sie besonders häufig. Dabei lässt sich der nächtliche Heißhunger bekämpfen. Schon ein ausgewogenes Frühstück wirkt auf das Belohnungszentrum im Gehirn und hilft, den Heißhunger nachts zu vermeiden…. Weiter »

Heißhunger kann nachts den Schlaf der Betroffenen stören. Um nächtliche Essattacken zu vermeiden, braucht es Ursachenforschung.

Feinstaub führt zu Frühgeburten

Das Stockholmer Institut für Umweltfragen, die Londoner Hygiene- und Tropenmedizin-Hochschule sowie die University of Colorado haben mittels einer Studie herausgefunden, dass die Feinstaubbelastung, vor allem in Städten, weltweit zu 2,7 bis 3,4 Millionen Frühgeburten führt. Auslöser sind Feinstaubpartikel bis zu einer Größe von 2,5 Mikrometer, die über die Atemwege eindringen und bis zum ungeborenen Kind gelangen. Das berichtet „klimaretter.info“. | Bild: detailblick-foto – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)