Alternativmedizin: Kindern Alternativen bieten

Wenn es um chemisch produzierte Medikamente und Präparate geht, scheuen immer mehr Eltern die Gabe an ihre Kinder. Stattdessen bevorzugen sie alternative Methoden. Doch was hilft bei wem und was sollte nicht genutzt werden? Die Zeitschrift „Für Sie“ hat in kurzen, übersichtlichen Kapiteln Informationen zu Phytotherapie, Homöopathie, Osteopathie, Progressive Muskelentspannung, Atemtherapie und Musiktherapie zusammengetragen. | Bild: drubig-photo – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Gesunde Milchzähne – Tipps

Gesunde Milchzähne sind die Basis für gesunde Zähne im Erwachsenenalter. Eine Entmineralisierung der ersten Zähne muss unbedingt vermieden werden. Ob Babys Zähne gesund bleiben, hängt nicht nur von der Zahnpflege ab, sondern auch von der Ernährung. Neben Mineralstoffen wie Calcium und Fluorid spielen zudem verschiedene Vitamine für die Zahn- , Kiefer- und Mundgesundheit eine Rolle…. Weiter »

Bei Babys und Kleinkindern sollte auf richtige Zahnpflege geachtet werden.

Amalgam: EU will Gebrauch einschränken

Der „Münchner Merkur“ greift das viel diskutierte, immer noch millionenfach verwendete Füllmaterial für Zähne Amalgam auf. Die Legierung wird immer wieder kritisiert, da sich enthaltenes Quecksilber und andere Giftstoffe lösen und im Körper anreichern können. Die EU plant nun, die Nutzung des Stoffes einzuschränken. Ab 1. Juli 2018 soll er zunächst bei Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen nur noch in Ausnahmefällen genutzt werden. | Bild: drubig-photo – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Kapitel 2: Schlafstörungen bei Kindern – Sanfte Hilfe mit Homöopathie

Im ersten Kapitel hat Medizinjournalistin Nicole Schlesinger über die Häufigkeit von Schlafproblemen bei Kindern, deren Ursachen und Untersuchungsmöglichkeiten berichtet. Nun folgen Therapiemöglichkeiten mit sanften Methoden, allen voran der Homöopathie. Die häufigsten Ursachen von Ein- und Durchschlafstörungen waren gemäß der Kölner Kinderschlafstudie insbesondere wechselnde Zubettgehzeiten und emotionaler Stress auf familiärer Ebene. Einen ähnlichen Einfluss zeigten Allergien… Weiter »