Vitamin D und Magnesium: Mangel mit Folgen

Zwischen Vitamin D und Magnesium gibt es eine Wechselwirkung. Der Körper kann Vitamin D nur verwerten, wenn ausreichend Magnesium vorhanden ist. An der Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form ist Magnesium beteiligt. Ein Magnesium-Mangel kann daher zu einem Vitamin D-Mangel führen und umgekehrt Vitamin D in sehr hohen Dosen einen Magnesium-Mangel verursachen. Das… Weiter »

Um einem Magnesium-Mangel vorzubeugen, reicht eine ausgewogene Ernährung aus. Magnesium enthalten zum Beispiel Vollkornprodukte und Pilze.

Mehr Vitamin D bei Sport im Winter

Besonders für Sportler ist Vitamin D ein wichtiger Nährstoff, um saisonale Leistungsschwankungen zu vermeiden. Wer Sport treibt, benötigt möglicherweise zudem etwas mehr Vitamin D als körperlich Inaktive. Lichtmangel im Winter kann zu Mangel an Vitamin D führen. Deshalb kann es gerade für Sportler sinnvoll sein, in der dunklen Jahreszeit auf ihren Vitamin D-Spiegel zu achten…. Weiter »

Der Vitamin D-Verbrauch und Bedarf von Sportlern ist höher, da Vitamin D wichtig ist für Muskelaufbau und Fitness. Im Winter scheint seltener die Sonne. Es herrscht Lichtmangel und folglich auch Vitamin D-Mangel. Sportler, die im Winter aktiv sind, sollten diesen ausgleichen.

Depressionen und Vitamin D-Mangel: Mikronährstofftherapie vielversprechend

Depressionen mit Symptomen wie Antriebslosigkeit, Mutlosigkeit und einer Gefühlsleere gehören zu den häufigsten psychischen Problemen. Experten sehen Depressionen und auch Burnout in engem Zusammenhang mit einem Vitamin D-Mangel. Eine Mikronährstofftherapie mit Vitaminen und Mineralstoffen kann bei Depressionen Wirkung zeigen. Die Hoffnung besteht, mangelhafte Versorgungszustände auszugleichen. Erfahrungen, mit Vitamin D Depressionen zu bekämpfen, gibt es bereits…. Weiter »

Die Behandlung mit Vitaminen wie Vitamin D und Spurenelementen kann bei Menschen mit Depression und Burnout erfolgversprechende Resultate erzielen.

Vitamin D-Mangel trotz Sonne: Warum unser Vitamin D-Wert auch in der warmen Jahreszeit zu niedrig sein kann

Über die Anzahl der Sonnenstunden kann man sich in großen Teilen Deutschlands in den letzten Wochen vermutlich nicht beschweren. Oft fühlt es sich wie ein richtig heißer Sommertag an. Reicht diese Sonne aber aus, um vor einem Mangel an Vitamin D zu schützen? Welchen Einfluss hat unsere moderne Lebensweise, wenn wir viel Zeit drinnen verbringen?… Weiter »

Ab einem UV Index von 3 sollte die Haut generell mit einem Sonnenschutzmittel geschützt werden. 10 bis 15 Minuten täglich darf die Haut aber auch ungeschützt und unbedeckt Sonne tanken. Denn sonst funktioniert trotz Sonne die Vitamin D-Produktion nicht. Wer sich nur mit Sonnenschutzmittel in die Sonne wagt, riskiert auch im Sommer einen Vitamin D-Mangel. Deshalb ist es ratsam, für kurze Zeit mindestens 25 Prozent der Haut auch mal unbedeckt und nicht eingecremt zu sonnen.