Was hilft bei keratosis pilaris? Reibeisenhaut – ein Fall für die Homöopathie

Keratosis pilaris, die sogenannte Reibeisenhaut, ist eine Verhornungsstörung der Haarfollikel. Sie ist nicht schlimm, aber unschön. Die raue Haut mit ihren charakteristischen rötlichen oder weißen Pickelchen kommt häufig an Armen und Beinen vor. Eine Heilung gibt es nicht, aber die Behandlung der Reibeisenhaut mit Homöopathie und die richtige Pflege können helfen, das Hautbild zu verbessern…. Weiter »

Keratosis pilaris tritt besonders häufig an Armen und Beinen auf und kann vor allem im Sommer kaum verborgen werden.

Stillprobleme: homöopathisch sanft behandeln

Für viele Frauen ist im Rückblick die Stillzeit die schönste Zeit und nach der Geburt ein weiteres Wunder der Natur. Doch leider klappt es nicht bei allen so gut. Zu viel oder zu wenig Milch, Schmerzen oder andere Probleme können dabei auftreten. Das Online-Familienportal „urbia“ berichtet darüber, wie solche Beschwerden durch homöopathische Mittel gelindert werden können. Dabei steht für jedes Problem eine Palette an Möglichkeiten parat. | Bild: stanislav_uvarov – Fotolia

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel (mehr …)

Tipps zur Vermeidung von Erkältungen

Der Herbst ist da und mit ihm nimmt das Risiko einer Erkältung wieder zu. Schnupfen und Husten gehören dabei zu den unangenehmen Begleiterscheinungen. Doch jeder kann vorbeugen und praktische Tipps gegen eine Erkältung können eine Erkrankung verhindern. Auch homöopathische Mittel helfen bei der Vorbeugung. Zudem eignet sich die Homöopathie, wenn die Erkältung doch zuschlagen sollte…. Weiter »

Wer im Herbst gerne viel draußen ist, und sich dem wechselhaften Wetter aussetzt, läuft Gefahr, krank zu werden. Falls es zu einer Erkältung kommen sollte, können Hausmittel und Homöopathie den Erkältungsverlauf oftmals positiv beeinflussen und Symptome lindern.

Weichmacher homöopathisch ausleiten

Weichmacher stecken in fast allen Kunststoffprodukten. Sie sollen die Kunststoffe elastisch machen. Das Fatale: Weichmacher können aus dem Material austreten. So gelangen sie in die Umwelt und manche in die Nahrungskette. Dass Weichmacher die Gesundheit des Menschen schädigen, ist bekannt. Der Kontakt mit ihnen lässt sich jedoch kaum vermeiden. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten…. Weiter »

Weichmacher dienen dazu, Kunststoffe elastischer zu machen.