Beginnende Erkältung: Sport meiden

Bett statt Sport: Auch bei einer beginnender Erkältung sollte auf Sport verzichtet werden – eine Herzmuskelentzündung droht

Bett statt Sport: Auch bei einer beginnender Erkältung sollte auf Sport verzichtet werden – eine Herzmuskelentzündung droht. | Bild: photoillustrator – fotolia

Wer trotz einer Erkältung trainiert, riskiert viel. Durch Sport breiten sich Viren im Körper schneller aus. Im schlimmsten Fall befallen sie sogar das Herz und verursachen eine Entzündung der Herz-Muskelfasern. Das kann auch schon bei beginnender Erkältung passieren. Sporttreiben bei einer Erkältung erhöht die Gefahr, dass selbst ein einfacher Schnupfen das Herz in Mitleidenschaft zieht.

Das lesen Sie in diesem Artikel

Sport bei Erkältung

Die Frage löst unterschiedliche Meinungen aus: Lassen sich Sport und Erkältung vereinbaren? Einen guten Hinweis liefert der eigene Körper. Wer in sich rein hört, stellt fest, ob ihm das Sporttreiben bei einer Erkältung wirklich gut tut. Manchmal ist es eher der innere Schweinehund und nicht eine Erkältung, der das Sporttreiben verhindert. Bei einem Infekt sind die Gefahren allerdings groß. Immer wieder kommt es auch zu Todesfällen. Ein bekanntes Beispiel ist der Brustschwimmer Alexander Dale Owen. Auch wenn die wenigsten Leistungssportler sind, mag dies als warnendes Beispiel dienen. Gerade bei Hobbysportlern sollte es eher um Spaß gehen. Um schnell wieder fit zu werden, können bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung homöopathische Arzneimittel wie etwa Mato Hevert Erkältungstropfen oder Contrainfect Hevert Erkältungstabletten helfen und dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken.

Egal, welcher Sport, Mediziner raten davon ab, bei einer beginnenden oder bestehenden Erkältung Sport zu treiben.

Bewegung ist gut und schadet nicht. Bei einer Erkältung Sport treiben, kann aber gefährlich werden. Dabei kommt es nicht auf die Sportart an. Wird der Körper intensiv gefordert, kann das geschwächte Immunsystem den Attacken von Viren und Bakterien kaum standhalten. Vor allem das Herz ist gefährdet. | Bild: fotosaga – fotolia

Herzmuskelentzündung durch Sport

„Bei einer Erkrankung – auch wenn sich diese gerade erst anbahnt – sollte man auf jede Art von Sport verzichten. Und das nicht nur bei einer Grippe oder Erkältung, sondern bei jeder Art von Viruserkrankung“, erläutert Petra Rudnick, Ärztin aus dem Ärzte-Zentrum der Techniker Krankenkasse. „Besteht beispielsweise bereits eine begleitende Herzmuskelentzündung, so ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, durch sportliche Aktivitäten das bereits angeschlagene Herz zu überlasten. Die Folge können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen sein.“ Deshalb sollte man erst dann langsam wieder ins Training einsteigen, wenn man sich vollständig gesund fühlt.

Jährlich erkranken bundesweit rund 3.300 Menschen an einer akuten Herzmuskelentzündung (Myokarditis). Rund 70 Prozent davon sind Männer. Die Hinweise auf eine solche Erkrankung sind meist nicht eindeutig, weshalb die Erkrankung oft nicht oder erst spät erkannt wird. Nach einem Infekt sollte man deshalb gut auf die Signale seines Körpers achten und bei anhaltender Müdigkeit und unklaren Herzbeschwerden umgehend einen Arzt aufsuchen.

>Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema Sport

>Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema Erkältung

Testen Sie hier kostengünstig die passende Produkte



Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.