Immer noch Bettnässer? Homöopathie ist einen Versuch wert

Manche Kinder werden früher trocken, andere später und gelegentlich gibt es auch Rückfälle. Das ist normal. Hält das Bettnässen nach dem 5. Lebensjahr weiter an, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. Der medizinische Fachausdruck für Bettnässen lautet übrigens Enuresis. Bettnässen kann erfolgreich behandelt werden. Studien zeigen, dass auch Homöopathie bei Bettnässen gute Erfolge erzielt…. Weiter »

Ist ein Kind ein Bettnässer, liegt dies häufig daran, dass die Kontrolle über den Blasenschließmuskel noch nicht voll entwickelt ist. Bei einem Bettnässer entleert sich die Blase deshalb unbemerkt im Schlaf.

Wenn sie schreien und ihre Wutanfälle haben: Überreizung, Trotzphase und Nervosität bei Babys und Kleinkindern

Babys und Kleinkinder werden heute mehr Reizen ausgesetzt denn je. Dabei brauchen besonders sensible Babys und Kinder Sicherheit, Nähe und nur wenige Reize. Die richtige Fürsorge und Geborgenheit wirken sich positiv aus, aber niemand kann sein Kind dauerhaft von Umweltreizen abschirmen. Mit homöopathischen Mitteln kann gezielt auf Nervosität, Trotz, Anspannung und innere Unruhe eingegangen werden…. Weiter »

Schreibabys leiden an plötzlich auftretenden und unstillbaren Schrei- oder Unruhezuständen. Bei Anspannung, Nervosität und Schreiepisoden weisen Babys oft auch einen geblähten Bauch, eine gerötete Gesichts- und Halspartie und starke Spannungszustände der Muskulatur auf.

Heuschnupfen bei Kindern: die 3 besten Tipps

Untersuchungen der Kinder- und Jugend-Gesundheitsstudie (KiGGS) zufolge leiden etwa 10 % der Kinder bis 17 Jahren mindestens einmal während der Kindheit an den Symptomen eines Heuschnupfens, mit steigender Tendenz. Dazu gehören tränende und juckende Augen, plötzlicher Husten und Atemnot. Hier finden Sie wirksame Heuschnupfenmittel und wertvolle Tipps, um bei Ihren Kindern den Heuschnupfen zu lindern…. Weiter »

Um das Immunsystem von Kindern frühzeitig zu trainieren, empfehlen sich Aufenthalte auf Bauernhöfen.

Zwanghaftes Verhalten oder harmlose Marotte?

Wer immer den Herd überprüft, bevor er die Wohnung verlässt, obwohl er nicht gekocht hat, oder vor Arbeitsbeginn die Stifte parallel zur Schreibtischkante ausrichtet, zweifelt bisweilen an seinem Verstand. Mit einer Zwangsneurose haben diese Marotten jedoch wenig zu tun. Entscheidend ist, wie viel Zeit sie in Anspruch nehmen und wie stark sie den Alltag belasten…. Weiter »

Zwanghaftes Verhalten beschäftigt Betroffene in Extremfällen viele Stunden am Tag