Homöopathie bei Flugangst

Die denkbar schlechtesten Mittel, um die Flugangst zu bekämpfen, sind die Betäubung mit Alkohol und Psychopharmaka sowie die komplette Vermeidung von Flügen.

Die Homöopathie kennt verschiedene Mittel gegen Flugangst, die das Reisen erleichtern können.

Viele Menschen sind von Flugangst betroffen. Selbst so mancher Vielflieger reagiert vor dem Abflug mit innerer Unruhe begleitet von Herzrasen, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Krämpfen oder Schwindel. Aufgrund von Flugangst werden jährlich 10 Millionen Dienstreisen annulliert. Auch Kinder können in die Angstspirale geraten. Die Homöopathie hält jedoch verschiedene Mittel gegen die Angst vor dem Fliegen bereit.

16 Prozent der Deutschen haben eine Aviophobie, wie die Flugangst auch genannt wird. Immerhin noch 22 Prozent besteigen mit einem mulmigen Gefühl ein Flugzeug. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach aus dem Jahr 2003. Mit Flugangst wird man nicht geboren, sie kann sich im Laufe eines Lebens entwickeln. Auslöser dafür gibt es viele: Da ist zum einen die Tatsache, dass die Luft nicht zu den natürlichen Fortbewegungsmitteln der Menschen zählt, daher erst einmal zumindest gewöhnungsbedürftig ist. Flugangst kann aber auch aus einem schlechten Erlebnis bei einem Flug stammen oder von einem Film über ein Flugzeugunglück hervorgerufen werden. Weitere Auslöser sind Höhenangst, Angst vor Enge, das Gefühl von Ausgeliefertsein und keine Kontrolle mehr zu haben oder aber die Angst vor der Angst.

Sich der Flugangst stellen

Nicht fliegen oder vor einem Flug die Angst mit Alkohol oder Psychopharmaka zu betäuben, sind denkbar schlechte Mittel, mit der Aviophobie umzugehen. Auf diese Weise wird sie eher größer und weitet sich möglicherweise auf weitere Bereiche aus. Besser ist es, sich der Angst zu stellen. Manchen hilft es bereits, über ihre Angst zu sprechen und sich bewusst zu machen, dass Flugzeuge die sichersten Verkehrsmittel überhaupt sind. In fünf Stunden kommen weltweit ebenso viele Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben wie bei Flugzeugabstürzen in einem ganzen Jahr.

Bei starker Flugangst lohnt sich der Gang zum Arzt, der feststellen kann, ob es sich um eine behandlungsbedürftige Angsterkrankung handelt. Ist das nicht der Fall, können Flugangstseminare, wie sie beispielsweise die Lufthansa oder Psychologen anbieten, mittels Konfrontationstherapie helfen. Im besten Fall kann die Angst überwunden werden. Es werden aber auch Techniken zur Angstbewältigung eingeübt. Dazu gehören unter anderem die Progressive Muskelrelaxation, bestimmte Atemübungen sowie die Umstrukturierung von negativen Gedanken.

Bei Flugangst kann auch Homöopathie helfen

Es gibt zahlreiche homöopathische Einzelmittel, die sich bei Flugangst bewährt haben. Sie tragen zur Beruhigung bei und wirken angstlösend. Je nach Ausprägung der Flugangst sind das Aconitum napellus D12, Argentum nitiricum D12, Arsenicum Album D12, Belladonna D12, Borax D12, Coca Vera C 30, Cocculus D12, Petroleum rectificatum D12, Tabacum D12. Das homöopathische Komplexmittel Calmvalera Hevert (Tabletten und Tropfen) hilft bei nervöser Unruhe vor oder während dem Flug durch die harmonische Komposition von neun Einzelmitteln:

  • Platinum metallicum (Platin), das Nervosität, Unruhezuständen und Verkrampfungen entgegenwirkt
  • Cimicifuga (Traubensilberkerze), die bei Nervosität, Schlafstörungen und nervösen Herzbeschwerden eingesetzt wird und krampflösend (auch im Bereich Herz, weibliche Geschlechtsorgane und Magen-Darmtrakt) wirkt
  • Cocculus (Kockelskörner), bei Reisekrankheit, Schwindel und nervösem Kribbeln
  • Cypripedium pubescens (Frauenschuh), der nervöse Schlaflosigkeit positiv beeinflusst
  • Ignatia (Ignatiusbohne), eingesetzt bei nervösen Störungen und Krämpfen an Hohlorganen
  • Lilium tigrinum (Tigerlilie), die Reizzustände und nervöse Herzstörungen bessert
  • Passiflora incarnata (Passionsblume), die einen allgemein beruhigenden Effekt hat und krampflösend wirkt
  • Valeriana (Baldrian), der wegen seiner beruhigenden Wirkung bei allgemeinen nervösen Beschwerden Anwendung findet
  • Zincum valerianicum, ein Mittel, das bei Nervenschmerzen selbst und bei Ruhelosigkeit eingesetzt werden kann

Flugangst bei Kindern und Homöopathie

Ablenkung von der Flugangst – kein leichtes Unterfangen, aber möglich.

Es empfiehlt sich, um den Flug entspannter zu gestalten, Spielzeug und Bücher für Kinder mitzunehmen.

Laut dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. empfiehlt sich für Kinder mit Flugangst beispielsweise die Gabe von Aconitum napellus in Globuliform eine Stunde vor dem Abflug. Äußert sich die Flugangst des Kindes durch nervöse Magen-Darm-Beschwerden, wie Bauchkrämpfe und Durchfall, und ist es ängstlich und gereizt, kann zu Argentum nitricum gegriffen werden. Kinder können zudem während des Flugs auf Luftlöcher mit Unwohlsein reagieren. Hier hat sich Borax bewährt.

Allgemein kämpfen die Kleinen im Flugzeug, auf dem Schiff und im Auto oftmals mit Übelkeit. Diese kann sich besonders nach dem Aufstehen bemerkbar machen. Essen führt häufig zu einer Besserung der Beschwerden. Der Geruch nach Abgasen und Tabak sowie stockender Verkehr können jedoch wieder die Übelkeit auf den Plan rufen. Dazu kommt mitunter saures Aufstoßen. In diesem Fall kann mit der Gabe des homöopathischen Mittels Petroleum versucht werden, die Beschwerden des Kindes zu lindern. Für Selbstmedikation gilt: Sollten die Symptome nicht rasch abklingen oder sich verschlimmern, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

> Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema Angst



Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.