Freizeitsport in der Natur macht fit und munter

Wer nach dem Sport müde und ausgelaugt ist, leidet eventuell unter einem Vitamin D-Mangel.

Schwimmen kann, wie andere Arten von Freizeitsport, zu gesteigerter Vitalität und mehr Lebensfreude beitragen. | Bild: Kzenon – Fotolia

Ausgelaugt? Dagegen kann Sport im Freien helfen. Man tankt besonders jetzt viel Sonne und der Kreislauf kommt in Schwung. Ob Spazierengehen, Joggen, Schwimmen, Radfahren oder Fußball – es lohnt sich, so oft wie möglich draußen in der Natur aktiv zu sein. Um mit Sport die Vitalität zu steigern braucht es aber auch eine ausreichende Vitamin D-Versorgung.

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen. Das motiviert sogar Sportmuffel, sich wieder zu mehr Bewegung aufzuraffen. Damit es mit der Motivation nicht gleich wieder vorbei ist, müssen Sport und Bewegung Spaß machen. Die individuell passende Sportart zu finden, ist nicht immer leicht, denn nicht jede Freizeitaktivität eignet sich für jeden. Wer bereits Gelenkprobleme hat, für den sind Joggen und Ballsportarten nicht geeignet. Bei der Suche kann ein Blick in das Sportangebot vor Ort hilfreich sein. Auch kostenlose Schnupperkurse, die von vielen Vereinen, Sportstudios und Sportgruppen angeboten werden, können die Wahl erleichtern. Spazierengehen, Wandern, Nordic Walking, Fahrradfahren, Schwimmen oder Aqua-Gymnastik sind besonders gelenkschonend und praktisch für jedermann geeignet. Ballsportarten wie Volley-, Hand- oder Fußball fördern neben Ausdauer, Beweglichkeit, Geschicklichkeit auch strategisches Denken und gleichzeitig den Gemeinschaftssinn. Für Tennis und Badminton braucht man einen zuverlässigen Partner und Frisbee-Spielen ist eher eine spontane Betätigung, zu der sich Freunde bei schönem Wetter verabreden.

Freizeitsport – der Gesundheit zuliebe

Bekanntermaßen tun Sport und Bewegung Körper und Seele gut. Regelmäßiger Freizeitsport fördert die Fettverbrennung, stärkt die Immunabwehr, dehnt Muskeln und Bänder und hält Gelenke beweglich. Dabei ist es wichtig, nicht zu übertreiben. Führt die sportliche Betätigung zu einer dauerhaften Überlastung des Körpers, kann sie mehr schaden als nutzen. Obwohl unter Bewegung der Blutdruck ansteigt, ist Sport ein wirksames Mittel, vor Bluthochdruck zu schützen. Bei Menschen mit leicht erhöhtem Blutdruck kann Ausdauersport den Blutdruck wieder normalisieren. „Wandern ist ideal bei Herzerkrankungen“ schreibt die Deutsche Herzstiftung. Das Herz-Kreislauf-System profitiert davon, dass Wandern die Blutgefäße erweitert und dadurch die Pumparbeit des Herzens erleichtert. Außerdem wird die Bildung zusätzlicher Blutgefäße gefördert. Ein weiterer positiver Effekt: Wer sich regelmäßig bewegt, verbessert auch seinen Blutzuckerspiegel.

Vitalität und Lebensfreude steigern

Freizeitsport erhöht die Lebensfreude, baut Stress ab und wirkt depressiven Verstimmungen entgegen. Denn Sport und Bewegung führen zur Ausschüttung von Endorphinen, den Glückhormonen, weswegen man auch nach jeder Trainingseinheit Glücksgefühle erlebt. Dabei ist es gleichgültig, zu welcher Tageszeit gesportelt wird. Unterschiede gibt es nur in der Wirkung: Bei Sport vor dem Frühstück liegt der Fokus auf schnellerem Abbau der Fettreserven, da in der Früh die Kohlenhydratspeicher noch leer sind. Sport am Abend hat den Vorteil, Stress abzubauen. Man fühlt sich ausgeglichen und entspannt und schläft besser. Beachtet werden sollte allerdings, dass die sportliche Aktivität spätestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen beendet wird.

Nach Sport sehr erschöpft? Vielleicht liegt ein Vitamin D-Mangel vor

Wer sich dagegen nach sportlicher Betätigung erschöpft fühlt und lange braucht, um sich wieder zu erholen, leidet möglicherweise unter einem Vitamin D-Mangel. Ein Mangel an diesem Vitamin reduziert die Leistungsfähigkeit, verlangsamt die Regeneration und erhöht die Verletzungsgefahr. So wird bei einem Mangel Muskelmasse abgebaut und die Signalübertragung an den Muskel beeinträchtigt, wodurch es leicht zu Zerrungen und Muskelfaserrissen kommen kann. Unterversorgt mit Vitamin D sind nach den Wintermonaten rund 80 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Auf ausreichend Vitamin D achten

Damit Sport und Bewegung Gesundheit, Vitalität und Lebensfreude steigern können, ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D wichtig. Denn das Vitamin fördert den Muskelaufbau, die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Herz-Lungensystems. Laut einer kanadischen Forschergruppe erhöht Vitamin D die Sauerstoffversorgung, verbessert die Kraft- und Energiegewinnung und reduziert den Entzündungsgrad der Muskulatur nach intensivem Training. Ein Test beim Hausarzt oder Heilpraktiker gibt Auskunft, ob man ausreichend mit dem Sonnenvitamin versorgt ist. Bei gesunden Erwachsenen gilt eine tägliche Einnahme von bis zu 4.000 IE als unbedenklich, wie die EFSA in einer Überprüfung der Sicherheit zur Aufnahme von Vitamin D festgestellt hat. Diese Menge bezieht sich auf die Gesamtzufuhr, beinhaltet also auch das Vitamin D3 aus der täglichen Nahrungsaufnahme. Die Einschätzung eines Therapeuten, in welcher Menge Vitamin D3 individuell zugeführt werden sollte, ist dennoch unbedingt empfehlenswert.

Vitamin D besser aufnehmen

Da Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist, braucht es zur optimalen Aufnahme Öl oder Fett. Die Vitamin D3 Präparate von Hevert (Vitamin D3 Hevert, Vitamin D3 Hevert 2000 IE und Vitamin D3 Hevert 4000 IE) enthalten bereits Sojaöl, weswegen sie ganz normal mit Wasser eingenommen werden. Lediglich die Vitamin D3 1000 IE Gummidrops enthalten kein Öl und sollten deswegen am besten direkt nach dem Essen eingenommen werden.

>Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema Sport

>Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema Vitamin D und Vitamin D-Mangel



Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.