Ständig erkältet? Ursache kann Stress sein

Was tun bei häufiger Erkältung? Zum Beispiel die Belastungssituation am Arbeitsplatz überprüfen. Stress kann das Immunsystem belasten und die Erkältungsanfälligkeit erhöhen.

Stress kann das Immunsystem belasten. Wenn jemand häufig erkältet ist, kann Stress die Ursache sein. | Bild: Romario Ien – Fotolia

Zwei bis drei Erkältungen im Jahr sind bei Erwachsenen normal. Häufigere Infekte können dagegen ein Warnsignal sein. Neben einer ärztlichen Abklärung kann auch eine Überprüfung des Lebensstils sinnvoll sein. Eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und genug Schlaf können die Erkältungsanfälligkeit senken. Aber auch Stressabbau kann die Infektanfälligkeit positiv beeinflussen, wie etwa Erkenntnisse aus der Psychoneuroimmunologie belegen.

Das lesen Sie in diesem Artikel

Die Forschung zu Stress und seinen Folgen für die Gesundheit läuft auf Hochtouren. Die Frage, wie Stress das Immunsystem beeinflusst, hat zu der Erkenntnis geführt, dass Immun-, Nerven- und Hormonsystem ein untereinander reagierendes Netzwerk sind. Dieses Netzwerk steht in ständigem Austausch mit dem Gehirn.

Wie Stress erkältungsanfällig macht

Heute weiß man, dass akuter, kurzfristiger Stress das Immunsystem anregt, während starker oder chronischer Stress das angeborene und das erworbene Immunsystem schwächt. Unter Stress werden vermehrt Stresshormone wie Cortisol ausgeschüttet, welche die Ausstattung des Immunsystems auf mehreren Ebenen verändern. Diese Beeinträchtigung des Immunsystems macht es ganz besonders Viren, aber auch Bakterien und anderen Keimen leicht, in den menschlichen Organismus einzudringen und sich dort zu vermehren. Mit anderen Worten: Die Anfälligkeit gegenüber Infektionen nimmt zu.

Ständig erkältet durch Stress

Ein noch relativ neues Forschungsgebiet, das die Wechselwirkung von Psyche, Nerven- und Immunsystem untersucht, ist die Psychoneuroimmunologie. Sie brachte auch Erkenntnisse zur Infektanfälligkeit bei Stress: Psychische Belastungen (Stress), wenig Schlaf und eine pessimistische Grundeinstellung machen besonders anfällig für Erkältungen. Studienteilnehmer, die eine Krisensituation wie Scheidung, Tod eines Angehörigen, Pflege eines Familienmitglieds erlebt hatten oder die sich am Arbeitsplatz gestresst fühlten, entwickelten häufiger eine Erkältung, wenn ihnen Erkältungsviren in die Nase geträufelt wurden, als die nicht gestressten Studienteilnehmer. Ähnliche Versuche wurden auch im Hinblick auf die Schlafdauer gemacht. Menschen, die weniger als sieben Stunden schliefen, entwickelten dreimal so häufig eine Erkältung, wenn sie mit Erkältungsviren in Berührung kamen, wie die Studienteilnehmer, die acht Stunden schliefen. Diese Studien von Dr. Sheldon Cohen von der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh gelten als Meilenstein in der Stressforschung.

Häufige Erkältungen: was tun?

Zunächst einmal geht es darum, die Erkältung zu überwinden. Erste und dringende Maßnahme ist, dem Körper Ruhe zu gewähren. Wer sich erkältet zur Arbeit schleppt, tut sich und seinen Kollegen nichts Gutes. Unter Ruhe kann der Organismus seine Selbstheilungskräfte aktivieren. Pflanzliche und naturheilkundliche Mittel können unsere Abwehr unterstützen und, frühzeitig eingenommen, eine heraufziehende Erkältung vertreiben helfen. Das Komplexmittel Contrainfect Hevert Erkältungstabletten dank seiner zehn sorgfältig aufeinander abgestimmten natürlichen Wirkstoffe (untere anderem Apis, Echinacea, Kalium bichromicum und Silicea).  Bei wiederkehrenden Infekten sollte man aber auch an die ausreichende Versorgung des Organismus mit Mikronährstoffen denken: Nicht nur Vitamin C hilft der Abwehr, auch das „Sonnenhormon“ Vitamin D kann die Funktionsfähigkeit des Immunsystem verbessern.

Wer immer wieder unter einer Erkältung leidet, sollte sich außerdem fragen, ob nicht Stress die Ursache für die häufigen Erkältungen sein könnte. Sind die Stressfaktoren erst einmal benannt, lassen sich in den meisten Fällen Mittel und Wege finden, mehr Ruhe und Gelassenheit in das eigene Leben zu bringen. Wenn es nicht möglich ist, die Stressursache gänzlich auszuschalten, dann helfen ausgleichende Maßnahmen wie regelmäßiges Spazierengehen, Radfahren, Sport, Yoga, Meditation oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Stress abzubauen. Auch natürliche Wirkstoffe können dazu beitragen, innere Unruhe und Anspannung zu überwinden. So helfen Calmvalera Tabletten oder Calmvalera Tropfen, innere Ruhe wieder zu erlangen. Die neun sorgfältig ausgesuchten homöopathischen Wirkstoffe sorgen für Entspannung und Ausgeglichenheit, ohne Gewöhnungseffekte und ohne müde zu machen.

Erkältungen vorbeugen

Wenn eine Erkältungswelle naht oder Menschen in unserer Umgebung erkältet sind, ist häufiges, gründliches Händewaschen der wirksamste Schutz vor Ansteckung.  Menschansammlungen in geschlossenen Räumen sollten nach Möglichkeit gemieden werden. Ist das nicht möglich, schützt ein Taschentuch, das vor Nase und Mund gehalten wird, vor Ansteckung. Auch in der kalten Jahreszeit so oft wie möglich zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren stärkt die Abwehrkräfte. Und einen weiteren Schutzeffekt hat Dr. Sheldon Cohen in seinen Studien festgestellt: Menschen, die optimistisch, aufgeschlossen und kontaktfreudig sind, werden seltener von Erkältungen geplagt.

Sie leiden unter Stress, sind oft angespannt, unausgeglichen oder nervös?

Sehen Sie hier unser >Dossier zum Stress und Nervosität

 

Sie sind häufig erkältet und wollen Ihre Abwehrkräfte stärken?

Sehen Sie hier unser >Dossier zum Thema Immunsystem

Testen Sie hier kostengünstig die passende Produkte



Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.