Abnehmen durch Akupressur – punktgenau

Wie durch Akupressur abnehmen? Für drei verschiedene Übergewichtstypen gibt es Akupressurpunkte.

Um Pfunde gezielt anzugehen bieten sich Methoden zum Abnehmen mit Akupressur an. | Bild: PhotographyByMK – Fotolia

Sie werden als „Milz 6“, Niere 3“ oder „Magen 36“ bezeichnet – der Druck auf die richtigen Akupressurpunkte kann beim Abnehmen helfen. Akupressur wird allgemein von vielen Menschen ganz spontan angewendet, etwa bei Kopfschmerzen mit einer Massage der Schläfe. Darüber hinaus gibt es überall im Körper weitere Akupressurpunkte, die über Impulse das Abnehmen fördern können.

Welche Punkte das genau sind, für welchen Körpertypen welche am besten geeignet sind und wie lange diese massiert werden müssen, lässt sich von erfahrenen Therapeuten der Chinesischen Medizin erlernen.

Das lesen Sie in diesem Artikel:

Wie durch Akupressur abnehmen?
Was Milz und Magen mit dem Abnehmen zu tun haben
Akupressur richtig anwenden
Akupressurpunkte zum Abnehmen für die drei Übergewichtstypen
Akupressur für den „Mangel-Typ“ mit „Feuchtigkeitsansammlungen“
Akupressur für den „Mangel-Typ“ mit „Kälte“

Wie durch Akupressur abnehmen?

Durch Massage bestimmter Punkte am Körper abnehmen, wie soll das denn funktionieren? In der Traditionellen Chinesischen Medizin wurden schon im Altertum Zusammenhänge zwischen der Körperoberfläche und den inneren Organen gefunden. Man unterscheidet dabei hauptsächlich zwölf Meridiane. Das sind bestimmte Energieleitbahnen, die über den Körper laufen und deren Verzweigungen durch die inneren Organe führen. Werden bestimmte Akupressurpunkte dieser Meridiane stimuliert, hat das eine regulative Wirkung auf die Stoffwechselaktivität der Organe.

Was Milz und Magen mit dem Abnehmen zu tun haben

Unser Verdauungssystem wird, vereinfacht ausgedrückt, durch den Milz-Meridian und den Magen-Meridian repräsentiert. Da die alten Chinesen nur eine ungenaue Vorstellung von den heute bekannten Organen hatten, beobachteten sie vielmehr bestimmte Körperfunktionen oder Funktionskreise und gruppierten sie unter einem Organnamen.

So werden im Funktionskreis „Milz“ grob alle Resorptions- und Transportfunktionen zusammengefasst. Dabei geht es darum, wie der Verdauungstrakt die Nahrung aufspaltet, über die Darmschleimhaut ins Blut resorbiert, über den Blutstrom an seinen Bestimmungsort transportiert und wie die einzelnen Zellen Nährstoffe aufnehmen. Somit hat dieser Begriff mit dem schulmedizinisch definierten Organ „Milz“ nur wenig gemeinsam. Ein geschwächter Funktionskreis Milz äußert sich darin, dass Nährstoffe schlechter in Energie umgewandelt werden, was sich durch Probleme beim Abnehmen, Müdigkeit nach dem Essen und eine vermehrte Ansammlung von Fettgewebe bemerkbar macht. Daher können Menschen mit einer starken Milz sehr viel essen, ohne zuzunehmen, während Menschen mit einer geschwächten Milz nur ein Stück Schokolade anschauen müssen und viel schneller zu Übergewicht neigen.

Der Funktionskreis „Magen“ bezeichnet hingegen die Hohlräume im Körper, durch die die Nahrung passiert und die Energie, die der Körper für die Aktivierung der Verdauungsmuskulatur aufwendet. Ein geschwächter Magen führt oftmals zu Magenschleimhautentzündungen, Verstopfung und begünstigt eine Stressneigung.

Ist eine oder sind gleich mehrere dieser Funktionen gestört, kommt es nach chinesischer Sicht zu „klimatischen Veränderungen“ im Verdauungssystem. Ein Beispiel: Resorptionsstörungen führen zu einer veränderten Darmflora und begünstigen den Pilzbefall des Darmes, was in der chinesischen Medizin dann als „Feuchtigkeit“ bezeichnet wird. Nehmen Gär- oder Fäulnisprozesse zu, entsteht zudem Hitze, so dass nun „Feuchte Hitze“ daraus entsteht. Es gibt in der chinesischen Medizin unzählige dieser so genannten Syndrom-Muster, durch die sehr feinstufig die Problematik von erhöhtem Gewicht analysiert werden kann.

Akupressur richtig anwenden

Sie können mit Akupressur deutlich mehr Erfolge beim Abnehmen erzielen, wenn Sie nicht einfach nur allgemeinen Empfehlungen für bewährte Akupressurpunkte folgen, sondern zumindest grob eine Einschätzung treffen, welchem der drei folgenden Übergewichtstypen sie angehören – und darauf mit der Auswahl der Akupressurpunkte Bezug nehmen. Da alle Menschen verschieden sind, gibt es immer nur Mischformen solcher Muster.

  • Der „Fülle-Typ“ mit einem „heißen“ Magen: Dieses Muster zeichnet sich durch einen Körpertypen aus, der neben dem Übergewicht auch über eine kräftige Muskulatur verfügt. Er hat einen kräftigen Nacken, einen straffen prallen Bauch und einen gesegneten Appetit. Er kann große Mengen essen und hat viel Durst. Daneben kann auch eine Verstopfungsneigung bestehen, Bluthochdruck und nächtliches Schnarchen sind ebenfalls möglich. Die Zunge des Fülle-Typs ist eher rot und hat oft einen gelben Belag.
  • Der „Mangel-Typ“ mit „Feuchtigkeitsansammlungen“: Im Gegensatz zum Fülle-Typ hat der Mangeltyp ein eher schwaches Bindegewebe und wenig Muskeln. Der Appetit ist reduziert, dafür kommt es manchmal zu Übelkeit. Er fühlt sich schnell erschöpft und müde. Die Ansammlung von Feuchtigkeit im System verringert auch den Durst und zeigt sich durch eine Neigung zu Durchfall oder weichem Stuhlgang und verringertem Harndrang. Die Zunge ist meist geschwollen und hat an den Rändern Zahneindrücke.
  • Der „Mangel-Typ“ mit „Kälte“: Hier steht eine Kälte im Verdauungstrakt und im Unterbauch im Vordergrund. Daher setzt der Kälte-Typ auch eher Pfunde an Bauch, Po und Oberschenkeln an. Der Appetit ist normal oder gar groß, aber Nahrung und Flüssigkeiten werden weniger gut resorbiert und daher kommt es zu häufigen Toilettengängen. Es können auch die Libido oder Potenz gestört sein und bei Frauen können bestimmte Menstruationsbeschwerden auftreten. Die Zunge ist bei diesem Muster eher blass.

Akupressurpunkte zum Abnehmen für die drei Übergewichtstypen

Je nachdem, welcher der drei Typen am ehesten zutrifft, wählen Sie nun die geeigneten Punkte aus. Massieren Sie täglich die hier vorgestellten Punkte sanft kreisend für etwa 2 Minuten pro Punkt, um ihren Stoffwechsel gezielt zu harmonisieren.

Akupressur für den „Fülle-Typ“

Magen 44 lindert Appetit und Durst – Dieser Punkt liegt auf dem Fußrücken am Treffpunkt der zweiten und dritten Zehe.

Magen 25 gegen Verstopfung – Sie ertasten diesen Punkt auf Höhe des Bauchnabels beidseitig drei fingerbreit seitlich vom Nabel. Er bringt den Darm in Bewegung.

Dickdarm 11 senkt den Blutdruck –
Wenn Sie den Arm anwinkeln, liegt der Punkt auf der Armaußenseite genau am Ende der Armfalte in der Ellenbeuge.

Milz 6 verringert Süßgelüste – An der Beininnenseite eine Handbreit oberhalb des inneren Knöchels in einer spürbaren Kuhle liegt dieser Punkt.

Akupressur für den „Mangel-Typ“ mit „Feuchtigkeitsansammlungen“


Milz 9 bei Appetitlosigkeit, Durchfällen und Wassereinlagerungen –
Der Punkt liegt an der Beininnenseite unterhalb des Knies in einer Vertiefung am Unterrand des Schienbeinkopfes.

Magen 36 bei Müdigkeit, Schweregefühl und Resorptionsstörungen – Diesen Punkt finden Sie einen Finger breit außerhalb der Schienbeinkante, eine Handbreit unterhalb des Kniegelenkspaltes.

Ren Mai 12 zur Stärkung der Verdauungsleistung –
Dieser Punkt liegt auf der vorderen Mittellinie auf halber Strecke zwischen dem Solar plexus (unterer Rand des Brustbeins) und dem Bauchnabel.

Ren Mai 4 zum Ausscheiden von Wassereinlagerungen – Dieser Punkt liegt auf der vorderen Mittellinie auf halber Strecke zwischen Bauchnabel und Schambein.

Akupressur für den „Mangel-Typ“ mit „Kälte“

In diesem Fall können Sie dieselben Punkte wählen, wie beim Feuchtigkeitstyp. Darüber hinaus können Sie noch diesen Punkt wählen:

Niere 3 bei unteren Schmerzen und Kälte im unteren Rücken – Auf der Fußinnenseite auf halber Strecke zwischen der Spitze des Innenknöchels und der Achillessehne.

>Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema „Abnehmen“

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.