Aletsch Arena: Tankstelle für die Seele

Wandern am Aletschgletscher bedeutet Entspannung.

Wandern am Aletschgletscher bedeutet Entspannung. | Foto: myswitzerland.com

Der Aletschgletscher ist der größte Eisstrom der Alpen. Doch damit nicht genug. Die UNESCO Welterbe-Region besticht durch eine atemberaubende Natur und durch ihre ausstrahlende Kraft. Das mehrfach ausgezeichnete Gebiet gilt daher als „magischer“ Kraftort. Auch der Duft der Nadelbäume des über 1000 Jahre alten Aletschwaldes wirkt außergewöhnlich beruhigend. So können Wanderer entspannen, vom Alltag loslassen und Kräfte sammeln.

Die Aletsch Arena wurde vom Schweizer Tourismusverband erneut mit dem Label „Family Destination 2016-2018“ ausgezeichnet. Nicht ohne Grund, denn neben familienfreundlichen Hotels finden Jung und Alt im Sommer wie im Winter vielfältige Freizeit- und Sportaktivitäten. Ob Ski oder Snowboard, ob Schneeschuhwandern oder Skitouren, ob Gleitschirmfliegen oder Wandertouren, in der Aletsch Arena, die zur Gemeinschaft autofreier Schweizer Tourismusorte gehört, kommt jeder auf seine Kosten. Die wundersamen, herrschaftlichen Bäume des unter Naturschutz stehenden Aletschwaldes mit seinen 1000-jährigen Arven, ihr feiner Duft und eine ganz besondere Ruhe machen einen Spaziergang durch das rund 410 Hektar große Naturreservat zu einem außergewöhnlich erholsamen Erlebnis.

Wandern in spektakulärer Umgebung

Die unvergleichliche Gebirgslandschaft der Aletsch Arena lässt sich am besten auf den 300 Kilometer langen, ausgeschilderten Wanderwegen erkunden; das Niveau reicht dabei von leicht bis anspruchsvoll. So gibt es neben Gletscherexkursionen auch Touren zu den View Points – die drei Aussichtspunkte der Aletsch Arena Moosfluh/Hohfluh, Bettmerhorn und Eggishorn. Diese lassen sich zu Fuß oder bequem mit einer Gondelbahn erreichen. Dort angelangt, eröffnen sie dem Besucher einen faszinierenden Blick auf den gesamten UNESCO-geschützten Aletschgletscher sowie die „Viertausender“ des Wallis. Der Mensch kann hier besonders frei atmen und hat eine spektakuläre, beinahe ehrfurchterregende 360-Grad-Sicht. Mit der ausstrahlenden Energie der Umgebung tankt die die Seele dabei wieder auf.

Energie auf Schritt und Tritt

Von alters her nennen die Bewohner die Gegend um den Aletschgletscher einen „magischen Kraftort“. Ein Kraftort ist ein geologischer Platz, der aufgrund von Erdstrahlen eine positive Energie auf den Besucher ausstrahlt. In Watt, Joule oder mit technischen Geräten lässt sich das nicht bestimmen. Naturenergetiker aber untersuchen diese Phänomene und können mit ihren Methoden die „Ausstrahlung“ solcher Orte registrieren. Für die Aletsch Arena hat das beispielsweise Philippe Elsener gemacht: „Die Messungen ergeben, dass der Bergrücken enorme Kraftortqualität ausstrahlt: Er ist aufbauend und festigend, anregend und erholsam.“

Naturenergetiker beschäftigen sich mit Kräften in der Natur, die vergleichbar mit denen in den Körpermeridianen sind. Je nach Kulturkreis heißen sie Chi, Prana, Orgon oder Lebensenergie. „Wir sind fähig mit den Kräften zu interagieren, in Resonanz zu gehen und sie auf uns einwirken zu lassen“, erklärt Philippe Elsener. Funktioniert dies, sind Körper, Geist und Seele im Dreiklang. „Wo Ordnung, Rhythmus und Harmonie fehlen, wird der Mensch auf Dauer krank.“ Den wichtigen Dreiklang finden Menschen häufig in Landschaften von beeindruckender Schönheit wie etwa der Aletsch Arena.

Weitere Informationen und Buchungen:
Aletsch Arena AG: Tourismus & Vermarktung
Postfach 4 | 3992 Bettmeralp
info@aletscharena.ch
www.aletscharena.ch
www.pronatura-aletsch.ch/aletschwald-exkursion

Infocenter Riederalp
T +41 27 928 60 50 | F +41 27 928 60 51

Infocenter Bettmeralp
T +41 27 928 60 60 | F +41 27 928 60 61

Abgeschlossene Gewinnspielaktion

Wir wollten von Ihnen wissen, was Ihre persönliche Energiequelle im Leben ist. Unter allen Teilnehmern haben wir zwei Übernachtungen für zwei Personen in der Sommerresidenz von Sir Ernest Cassel in der Aletsch Arena verlost. In der Wintersaison sind die Winterwanderpässe Aletsch+ und eine geführte Schneeschuhtour inklusive. Einsendeschluss des Gewinnspiels war der 24.01.2016, der Gewinner wird benachrichtigt.

Stilvoll nächtigen in der Aletsch Arena

Die alte Sommerresidenz von Sir Ernest Cassel scheint wie aus der Zeit gefallen. In den geschichtsträchtigen Ferienzimmern der prächtigen Fachwerk-Villa zu übernachten, hat daher seinen ganz eigenen Charme. Den Luxus erzeugen hier das historische Ambiente, die Reduktion auf das Wesentliche, der alte herrschaftliche Geist und die atemberaubende Lage – mit Blick auf den größten Gletscher der Alpen. Seit mehr als 35 Jahren beherbergt die Villa Cassel auch das ProNatura-Zentrum, das erste alpine Umweltbildungszentrum der Schweiz. www.pronatura-aletsch.ch

Unter allen Teilnehmern hatten wir zwei Übernachtungen für zwei Personen verlost. Hinweis: Der Gewinner vereinbart den Termin für die Übernachtung direkt mit dem Hotel.



26 Kommentare zum Artikel

  1. Anna B Schmidt

    Meine Energiequelle ist das Draußensein mit meinem Pony! Mein Pony habe ich jetzt schon seit über 20 Jahren und wir gehen fast täglich zusammen in den Wald, die Weinberge oder durch die Felder. Ganz egal bei welchen Wetter! Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich unsere Ausflüge auch nur ein einziges Mal nicht genossen hätte. Ich fühle mich jedes mal richtig aufgeladen aber gleichzeitig ruhig, wenn wir unterwegs sind. Und bis heute verweigere ich mich dem aktuellen Trend immer ein Handy mitschleppen zu müssen. Diese Zeiten gehören nur meinem Pony und mir! 🙂

  2. Dieter Höhn

    Meine Energiequellen sind die kurzen Momente der „Auszeit“, welche ich inzwischen bewußt in mein Leben einbaue.

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.