Nervosität, Aufregung, Unruhe, Durchfall: Wenn Stress und Hektik auf den Magen schlagen

Bevor Stress und Nervosität auf den Magen schlagen. Versuchen Sie es mal mit Entspannungs- und Atemübungen. Beides beruhigt Psyche und Magen-Darm.

Stress, Hektik, Nervosität, Aufregung, Unruhe belasten nicht nur die Psyche. Eine häufige Folge sind auch Magen-Darm-Probleme, Übelkeit und Durchfall. Bild: alphaspirit | fotolia

Der Magen grummelt und gibt Geräusche von sich. Wenn es sich dabei nicht um Appetit handelt, sondern Stress und Zeitdruck die Ursachen sind, dann kann das oft zu Magenbeschwerden führen. Hektik ist heute präsenter denn je und vielen schlägt diese Belastung sprichwörtlich auf den Magen. Worauf sollte man achten und kann man etwas dagegen tun?

Das lesen Sie in diesem Artikel 

Nervöser Magen – gibt es ihn wirklich?

„Ihnen fehlt nichts“, hören Menschen immer wieder, bei denen die Abklärung von Magenbeschwerden keinen Hinweis auf eine definierte Magen-Erkrankung gebracht hat. Was als Entlastung gedacht war, immerhin liegt keine schwere Erkrankung vor, lässt sie ratlos zurück. Denn die Beschwerden sind da, nachweisbar wie ein Barostat-Test gezeigt hat: Dabei wird im Magen ein Ballon aufgeblasen. Menschen mit einem nervösen Magen (auch Reizmagen genannt) spürten Schmerzen deutlich früher als gesunde Vergleichspersonen. Es gibt ihn also wirklich, den nervösen Magen. Die Wechselwirkung von Magen und Psyche beruht auf der lebhaften Kommunikation zwischen Gehirn und Verdauungstrakt über Nervenverbindungen. Der  Spruch „Das ist  mir auf den Magen geschlagen“ ist demnach nicht abwegig.

Stress, Hektik, Durchfall: Symptome nervöser Magenschmerzen

Wenn einem etwas wie ein Stein im Magen liegt, muss nicht eine übermächtige Mahlzeit dafür verantwortlich sein. Auch Stress und Hektik können ein Druckgefühl im Oberbauch auslösen. Weitere typische Symptome eines gestressten Magens sind: Schmerzen im oberen Bauchbereich, Völlegefühl, schnelles Sattsein, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Die Symptome eines nervösen Magens können einzeln oder gemeinsam auftreten. Bei Aufregung und Stress beispielsweise wird die Verdauungsaktivität heruntergefahren, weil die Energie anderswo im Körper gebraucht wird. Dieses alte aus der Zeit der Jäger und Sammler stammende Muster, das bei einer Bedrohung kampf- oder fluchtbereit machte, funktioniert heute noch. Ist die Belastung durch Aufregung oder Stress groß, entledigt sich der Körper des Nahrungsrests durch Erbrechen oder Durchfall. Da unter Belastung auch die Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Darm gedrosselt wird, kommt es zu wässrigem Durchfall.

Wann stressbedingte Magenprobleme auftreten

Magenstress zeigt sich bei jedem Mensch anders. Manche Menschen haben Magenbeschwerden, wenn sie hungrig sind. Haben sie etwas gegessen, nehmen die Beschwerden ab oder verschwinden ganz. Eine andere Form von stressbedingten Magenschmerzen tritt nur beim oder nach dem Essen auf. Aber es kann auch sein, dass die Beschwerden unabhängig von Hunger oder Mahlzeiten bestehen.

Hausmittel bei unruhigem Magen

Die beste Hilfe für einen gestressten Magen sind Ruhe und Entspannung. Sie sind auch die Grundlage dafür, sich von Stress und Hektik zu befreien. Empfehlenswert ist dabei alles, was gut tut: ein wohliges Bad nach einem anstrengenden Tag, ein Spaziergang, in Ruhe eine Tasse Tee trinken. So entfalten Kamillen- oder Melissentee speziell bei Nervosität ihre Wirkung. Ein altbewährtes Hausmittel bei Magenschmerzen ist Apfelessig. Dazu werden zwei Esslöffel Bio-Apfelessig in ein Glas Wasser gegeben und  zwei bis drei Gläser täglich getrunken. Aber Achtung: Wer keine Säure verträgt, sollte dieses Hausmittel meiden.

Auch mehrere kleine Mahlzeiten statt des üblichen Mittag- und Abendessens können den Magen entlasten, besonders, wenn sie wenig Fett und Ballaststoffe enthalten. Denn fett- und ballaststoffreiche Lebensmittel sind schwer verdaulich.

Magenbeschwerden wegatmen

Die Zwerchfellatmung sorgt für Entspannung, verbessert die Sauerstoffversorgung des Körpers und wirkt anregend auf die Verdauungsorgane. Setzen Sie sich dazu aufrecht hin oder legen Sie sich flach auf den Rücken. Legen Sie eine Hand auf den Bauch und atmen Sie tief in den Bauchraum hinein. Beim Einatmen spüren Sie, wie sich die Bauchdecke wölbt und beim Ausatmen wieder zurückzieht in Richtung Bauchnabel. Diese Übung wird drei bis fünf Minuten wiederholt.

Mit Yoga und progressiver Muskelentspannung gegen Stress gewappnet

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson und Yoga sind hervorragende Verfahren zur Tiefenentspannung. Bei der progressiven Muskelrelaxation werden nacheinander bestimmte Muskelgruppen bewusst angespannt und entspannt, wobei die Spannung zwischen An- und Entspannung kurz gehalten wird. Yoga will Körper und Geist in harmonischen Einklang bringen. Die Übungen bestehen aus Körper-, Atem- und meditativen Übungen. Sie versetzen Menschen, die regelmäßig Yoga praktizieren, in die Lage, mit Stress besser umzugehen und selbst in Stresssituationen die Ruhe zu bewahren.

Sanfte und zuverlässige Hilfe bei nervösen Magenschmerzen und stressbedingten Magenproblemen bietet die Homöopathie

Gerade bei Beschwerden im Magen-Darmbereich durch Stress und Hektik ist die Homöopathie eine zuverlässige Hilfe. Da sie  den ganzen Menschen mit seinen Empfindungen und seiner Lebenssituation betrachtet, leistet sie Hilfe zur Selbsthilfe.

Die unterschiedlichen Symptome eines nervösen Magens werden gut durch homöopathische Komplexmittel angesprochen. So sorgen in Gastro-Hevert Magentabletten bewährte Arzneipflanzen und spezifisch wirkende Mineralien für schnelle Hilfe: Nuxvomica (Brechnuss) ist ein wichtiges Konstitutionsmittel der Homöopathie. Es hilft besonders reizbaren und nervösen Menschen, die unter hohem Stress stehen und darauf mit Magen-Darm-Beschwerden reagieren. Bismutum subnitricum (Basisches Mineralsalz) ist ein wichtiges Mittel bei schmerzhafter Magenschleimhautentzündung (Gastritis) und Sodbrennen. Carbo vegetabilis (medizinische Kohle) verbessert die Verträglichkeit von Speisen und lindert Blähungen und Völlegefühl. Ipecacuanha (Brechwurzel) wirkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem. Es hilft besonders gut bei Übelkeit und Erbrechen. Magnesium phosphoricum (Magnesiumsalz) lindert krampfartige Magenbeschwerden und starke Blähungen. Durch die vielseitige Wirkstoffkombination sind Gastro-Hevert Magentabletten eine zuverlässige und gut verträgliche Hilfe.

> Sie sind nervös und stressgeplagt? Sehen Sie hier unser Dossier zum Thema



Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.