Kapitel 3: Homocystein – Vitamine und Knoblauch senken Risiko

Gesunde, vitaminreiche Ernährung und Sport zählen zu den wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung eines erhöhten Homocysteinwertes.

Gesunde, vitaminreiche Ernährung und Sport zählen zu den wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung eines
erhöhten Homocysteinwertes. | Bild: Dirima – Fotolia

Ein erhöhter Homocysteinspiegel wird für viele unterschiedliche Krankheiten verantwortlich gemacht. Vor allem durch ein verändertes Ernährungsverhalten und Stressreduktion sowie die Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen und zu viel Kaffee kann bei Betroffenen eine Absenkung des Homocysteinwerts bewirkt werden. Auch Vegetarier und vegan lebende Menschen zählen zu den Risikogruppen.

Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems sowie Schlaganfälle werden durch einen zu hohen Homocysteinspiegel begünstigt. Im Verdacht steht aber auch ein Zusammenhang mit Demenz, Osteoporose, Depressionen sowie Augenleiden, wie beispielsweise Glaukome. Zur Senkung des Homocysteinspiegels genügt meist eine ausreichende Zufuhr der Vitamine B6, B12 und Folsäure. Eine lange und hochdosierte Vitamintherapie, bestehend aus der Kombination der drei B-Vitamine, senkt nachweislich Homocystein im Blut.

Grundsätzlich sollten die Vitamine B6, B12 und Folsäure in ausreichender Menge über die Nahrung aufgenommen werden, um einem erhöhten Homocysteinspiegel vorzubeugen. Eine ausgewogene Ernährung ist hierfür essentiell. Die benötigten Vitamine sind vor allem in tierischer Nahrung enthalten. So findet sich Vitamin B12 überwiegend in tierischen Innereien, B6 in Fleisch, Fisch, Milch- sowie Getreideprodukten, Folsäure hingegen vor allem in Weizenkeimen, weißen Bohnen und grünem Blattgemüse.

Stress reduzieren

Einfluss auf die Höhe des Homocysteinwertes nimmt auch Stress, der ohnehin unsere Gesundheit negativ beeinflusst. Besonders ausgeprägt ist dieser Zusammenhang, wenn zehrende Gefühle wie Feindseligkeit und unterdrückter Ärger hinzukommen. Zur Vorbeugung gegen zu hohe Homocysteinwerte spielt Stressabbau daher eine wichtige Rolle. Zu den bekannten und gleichsam wirksamen Maßnahmen zählen hier Sport, Meditation und Entspannungsübungen, wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sowie vertiefte Atmung.

Bei Rauchern, die mehr als 20 Zigaretten pro Tag rauchen, steigt neben den weithin bekannten Gesundheitsrisiken auch der Homocysteinwert im Blut. Denn Rauchen verbraucht zahlreiche Vitamine. Wer also nicht darauf verzichten kann, sollte zumindest ein Vitaminpräparat einnehmen, um Vitaminmangel zu vermeiden. Auch ein übermäßiger Kaffee- und schwarzer Teekonsum kann den Homocysteinspiegel um zehn bis elf Prozent nach oben treiben. Gegen ein bis zwei Tassen pro Tag schwarzen Tee oder Kaffee ist natürlich nichts einzuwenden.

Knoblauch senkt Homocysteinwert

Ein positiver Zusammenhang besteht zwischen dem uralten Heilmittel Knoblauch und Homocystein. Die vorbeugende Wirkung des Gewürzes gegen Herz- und Gefäß-Erkrankungen entsteht durch seinen Inhaltstoff Alliin. Dieser entgiftet und erhöht den Glutathion-Spiegel. Glutathion ist eine Aminosäure, die der Körper unter anderem für Entgiftungsprozesse braucht. Die Folge: Der Homocysteinwert sinkt. Knoblauch sollte somit so oft wie möglich konsumiert werden.

Lesen Sie hier alle Gästeblog-Beiträge von Dr. Paul Hudson zum Thema Homocystein und Vitaminmangel.

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren und Leser-Tags zu vergeben.